Starke Aufholjagd in der Regenschlacht von Monza

15. April 2019 -

 Auf der fünften Gesamtposition und damit auf Platz zwei der Silver Cup-Wertung landeten Hubert Haupt und seine Teamkollegen mit der Startnummer 6 vom Team BLACK FALCON. Ein fehlerfreies Rennen bei schwierigen Wetterbedingungen war der Schlüssel zum Erfolg. Haupt und sein Team kämpften sich von Startplatz 24 aus durch das Feld nach vorne. Alle drei Fahrer absolvierten ohne größere Zwischenfälle ihre Fahrzeiten und belohnten sich zum Abschluss verdient mit dem Silver Cup-Podium.

Auf dem 5,793 Kilometer langen Autodromo Nazionale Monza ging der Blancpain GT Series Endurance Cup an diesem Wochenende in die Saison 2019. Wetterkapriolen sorgten für viele Ausrutscher im 46 Fahrzeuge starken Teilnehmerfeld. Die vielen daraus resultierenden Safety-Car-Phasen bescherten allen Fahrern enge Positionskämpfe über die gesamte Renndistanz und einen ebenso spannenden Zieleinlauf. Bereits das Qualifying verlief wegen starken Regens sehr chaotisch mit vielen Unfällen und roten Flaggen. Es war fast schon Glückssache, überhaupt eine gezeitete Runde fahren zu können. Leider hatten Hubert Haupt und seine Fahrerkollegen Patrick Assenheimer und Gabriele Piana hier das Glück nicht auf ihrer Seite und mussten sich mit Startplatz 24 zufrieden geben.

Der Start zum dreistündigen Auftaktrennen erfolgte aufgrund des starken Regens hinter dem Safety-Car. Als Startfahrer hielt sich Hubert Haupt aus allen gefährlichen Situationen heraus, machte aber in seinem Stint schon viele Positionen gut. Nach rund einer Stunde übergab er den Mercedes-AMG GT3 an seinen Kollegen Patrick Assenheimer. Ab diesem Zeitpunkt konnte Haupt nicht mehr in das Geschehen eingreifen und ihm blieb nur das Daumendrücken für seine Teamkollegen. Doch sowohl Patrick Assenheimer wie auch Schlussfahrer Gabriele Piana lieferten ebenso wie Haupt eine fehlerfreie Leistung ab und machten Platz um Platz gut. In der Schlussphase lag das Trio sogar auf Platz eins in der Silver-Cup-Wertung, mussten sich dann aber ihren Markenkollegen vom AKKA ASP Team #90 knapp geschlagen geben: In der Endabrechnung Platz fünf im Gesamtklassement und die zweite Position in der Silver-Cup-Wertung. Trotz der nicht optimalen Ausgangslage also ein großer Erfolg unter extremen Bedingungen für Hubert Haupt und seine Fahrerkollegen.

Hubert Haupt: „Es war ein richtig schwieriges Rennen für uns von Startplatz 24 aus. Das Wetter machte es auch nicht leichter, aber wir haben eine starke Teamleistung gezeigt. Ich bin den Start gefahren, konnte einige Positionen in meinem Stint gutmachen und den Mercedes-AMG GT3 unbeschadet an Patrick übergeben. Mit Gesamtrang fünf können wir als Silver Cup Team sehr zufrieden sein und Platz zwei in der Klasse bringt uns wichtige Punkte für die Meisterschaft. Wir sind happy und schauen nach vorne auf das zweite Rennen in Silverstone. Unser Ziel ist es, den Silver Cup 2019 zu gewinnen.“

Zurück