Schwieriger Saisonauftakt in Dubai

16. Januar 2019 -

 Der Saisonauftakt 2019 beim 24-Stunden-Rennen in Dubai war für Hubert Haupt und sein Team BLACK FALCON eine große Herausforderung: Rückstand durch unglückliche Code-60-Phasen, Aufholjagd bis an die Spitze des Feldes, erneuter Rückschlag durch technische Probleme und ein weiteres Comeback bis auf Gesamtplatz 15 nach 24 Stunden machten den Langstreckenklassiker in Dubai zu einer emotionalen Achterbahnfahrt.

Der BLACK FALCON Mercedes-AMG GT3 ging bei der 14. Ausgabe des 24h Dubai in der A6-Pro Klasse mit Hubert Haupt, Abdulaziz Al Faisal (KSA), Saud Al Faisal (KSA), Yelmer Buurman (NED) und Adam Christodoulou (GBR) an den Start.

Den Auftakt am Steuer des Mercedes-AMG GT3 übernahm Yelmer Buurman von Position sechs aus, ehe mit den ersten geplanten Boxenstopps nach rund einer Stunde die übliche Fahrer-Rotation begann. Nach einigen für BLACK FALCON unglücklichen Code-60-Phasen, die den Konkurrenten aufgrund der Streckenposition zum Zeitpunkt der Zwischenfälle Tankstopps mit nahezu keinem Zeitverlust erlaubten, sah sich das Quintett mit mehreren Minuten Rückstand konfrontiert. Mit dem Einbruch der Nacht und den fallenden Temperaturen startete das Team eine bemerkenswerte Aufholjagd, die sowohl den Mercedes-AMG GT3 von Hubert Haupt als auch das Schwesterauto mit der #3 innerhalb weniger Stunden bis an die Spitze des Feldes katapultierte. Technische Defekte durchkreutzten aber die Hoffnung auf die Wiederholung des Vorjahreserfolges an beiden Fahrzeugen.

Kurz vor Rennhalbzeit wurde das Fahrzeug von Hubert Haupt durch eine längere Reparaturpause zurückgeworfen und verlor dadurch viele Positionen und alle Siegchancen. Das Team in der Startnummer 2 arbeitete sich aber im weiteren Rennverlauf wieder kontinuierlich nach vorne und überquerte die Ziellinie nach 24 Stunden auf Gesamtplatz 15 (Rang sieben in der A6-Pro-Klasse).

Hubert Haupt: „Das wir von Platz 29 noch auf Platz 15 vorgefahren sind, ist zwar ein versöhnliches, aber kein gutes Ergebnis. Dazu kam noch der Totalausfall unseres Schwesterautos. Insgesamt also eher ein bescheidenes Wochenende für das BLACK FALCON-Team und für uns Fahrer.“

Zurück