Höhen und Tiefen in Silverstone

13. Mai 2019 -

 Für den zweiten Saisonlauf im Blancpain GT Series Endurance Cup machten Hubert Haupt und sein Team BLACK FALCON Station in Großbritannien. Im 48 Fahrzeuge starken Teilnehmerfeld nahm Haupt zusammen mit seinen Teamkollegen Patrick Assenheimer und Gabriele Piana das 3-Stunden-Rennen auf dem Silverstone Circuit in Angriff. Nach den sintflutartigen Regenfällen beim ersten Rennen in Monza fanden Team und Fahrer bei Temperaturen um die 16 Grad und trockenen Streckenverhältnissen optimale Renn-Bedingungen vor.

Die Voraussetzungen ließen auf ein starkes Endergebnis wie beim ersten Lauf in Italien hoffen, doch nach dem Qualifying standen die Vorzeichen für das Team mit ihrem Mercedes-AMG GT3 #6 zunächst alles andere als gut: Nach zwei roten Flaggen im ersten von drei Qualifyings entschied die Rennleitung, die 15-minütige Session vorzeitig zu beenden. Hubert Haupt konnte damit in seinem Qualifyingsegment keine gezeitete Runde einfahren. Dies hatte zur Folge, dass nur die Zeiten aus Q2 und Q3 zu Buche standen und der Mercedes-AMG GT3 von Startplatz 43 ins Rennen gehen musste.

Bereits in der turbulenten Anfangsphase machte Hubert Haupt als Startfahrer viele Plätze gut. Bis zum ersten Boxenstopp, bei dem er das Fahrzeug an seinem Fahrerkollegen Patrick Assenheimer übergab, hatte er über 20 Plätze gutgemacht. Assenheimer knüpfte an die starke Leistung seines Teamkollegen an und schob sich bis auf Position 12 nah an die Top Ten heran, was gleichzeitig den zweiten Platz in der Silver-Cup Wertung bedeutet hätte. Jedoch wurde Schlussfahrer Gabriele Piana nach einem Kontakt mit einem Kontrahenten in einen Dreher gezwungen und musste einige Fahrzeuge passieren lassen, da das gesamte Feld durch viele Safety-Car- und Full-Course-Yellow-Phasen über die gesamte Distanz eng zusammen lag. Somit stand in der Endabrechnung nur Platz 20 im Gesamtklassement und Position sieben in der Silver-Cup-Wertung für Hubert Haupt und seine Kollegen zu Buche.

Hubert Haupt: „Leider ist es für uns sehr schlecht gelaufen. Wir hatten einen Top-Start und ich habe das Fahrzeug auf Platz 20 übergeben. Dann sind wir bis auf Position 12 vorgefahren und hatten dann im Schlussstint den Zwischenfall, der uns wieder weit zurückgeworfen hat. Das war natürlich nicht das, was wir uns vorgestellt hatten. Jetzt müssen wir es in den nächsten Rennen in Paul Ricard und bei den 24h von Spa besser machen.“

Für den dritten von insgesamt fünf Läufen im Blancpain GT Series Endurance Cup macht Hubert Haupt mit seinem Team BLACK FALCON demnächst Station beim 6-Stunden-Rennen auf dem französischen Circuit Paul Ricard (31. Mai - 1. Juni). Doch zuvor steht bereits am kommenden Wochenende das ADAC Qualifikationsrennen zum 24h-Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife auf dem Programm.

Zurück