Hubert Haupt in Imola ohne Rennglück

27. Juli 2020 -

 Beim Saisonauftakt der GT World Challenge Europe auf dem Autodromo Enzo e Dino Ferrrari in Imola blieb Hubert Haupt dieses Mal ohne Punkte. Das Team rund um den Münchner Unternehmer musste in aussichtsreicher Position das Rennen vorzeitig aufgeben.

Haupt startete mit dem Mercedes-AMG GT3 #5 von Position 33 in das dreistündige, hochkarätig besetzte Endurance-Cup-Rennen der SRO-Serie. Im ersten Renndrittel machte Haupt einige Plätze gut, ehe er das Steuer an seinen Teamkollegen Sergei Afanasiev (RUS) übergab. Afanasiev konnte sich in seinem Stint ebenfalls einige Positionen nach vorne schieben, bevor beim letzten Boxenstop Finlay Hutchison (GBR) den letzten Rennabschnitt in Angriff nahm. Die Mannschaft war zu diesem Zeitpunkt bereits auf Podiumskurs in der Silver Cup-Klasse und führte zeitweise sogar die Wertung an, ehe Hutchison das Rennen wegen technischer Probleme am Mercedes-AMG GT3 #5 vorzeitig beenden musste.

Hubert Haupt: „Wir haben im Qualifying noch nicht unser volles Potenzial ausgeschöpft. Das Rennen war eigentlich gut, wir haben es sogar geschafft, den Silver Cup für eine Weile anzuführen, bis wir wegen eines technischen Problems aufgeben mussten. So brutal wie man hier über die Curbs räubert, das halten die Autos nicht aus und wir haben uns dadurch den Unterboden unseres Fahrzeugs beschädigt.“

Nach einer kurzen Sommerpause wird Hubert Haupt am 29. August beim fünften Lauf der Nürburgring Langstrecken-Serie (NLS) wieder hinter dem Steuer seines Mercedes-AMG GT3 sitzen.

Zurück